Infos und Hintergründe von allen Freizeitparks auf Teneriffa


Teneriffa ist aufgrund seiner ganzjährig frühlingshaften Temperaturen als Bade- und Wanderinsel weltbekannt. Allerdings bietet Teneriffa noch viel mehr. Zahlreiche Freizeitparks sind im Zuge der steigenden Touristenzahl zwischenzeitlich auf der Insel entstanden.

 Im Zuge der explosionsartigen touristischen Entwicklung von Teneriffa, entstanden immer neue Parks, hauptsächlich Tier.- und/oder Pflanzenparks, wie die Parques Exóticos, oder beispielsweise der sehr empfehlenswerte botanische Garten von Puerto de la Cruz

Loro Parque

 In den 70er Jahren entstand als erstes der heute weltberühmte Loro Parque in Puerto de la Cruz, ursprünglich gegründet als Aufzuchtsstation für Papageien. Gründer war der Deutsche Wolfgang Kiessling, der heute für seine Verdienste regelmäßig Auszeichnungen der kanarischen Tourismusbehörden für seine Pionierarbeit erhält. Schließlich war seine Arbeit in der Anfangszeit ehr Idealismus, denn Geschäftsidee. Heute bringt der Loro Parque zwar hohe Einnahmen, der Idealismus ist allerdings heute nach wie vor ungebrochen vorhanden. Mit seiner Loro Parque Foundation engagiert sich Wolfgang Kiessling heute weltweit sehr stark für die Arterhaltung der verschiedensten Vogel und Papageienarten. Für vom Aussterben bedrohte Vogelarten werden daher auch in den armen Ländern der Welt Brutstationen usw. erbaut um selbige eben vor dem Aussterben zu bewahren. Dieses Engagement wäre ohne die Einnahmen des Loro Parques sicher nicht möglich gewesen. 

Siam Park

 Wie es sich auf einer Badeinsel, die Teneriffa eben mal ist, anbietet, gibt es natürlich auch Wasserparks, wie den Aqua Park Oktopus, der vor allem für Kinder ein unvergessliches Erlebnis ist. Der neueste Park ist der Siam Park, der eine Kombination aller 3 Parkarten darstellt und daher neben den tollsten Wasserattraktionen auch eine umfangreiche Pflanzen.- und Tierwelt enthält. Initiator dieser Anlage ist übrigens ebenfalls o.g. Wolfgang Kiessling. Das Projekt wird von seinem Sohn geleitet.

Parques Exóticos

 Die Parques Exóticos findet man im Süden von Teneriffa, bei Playa de las Americas. Diesen Park kann man getrost als Multithemenpark bezeichnen, bietet man dort nämlich gleich 5 verschiedene Themenbereiche auf einer riesigen Fläche von rund 100.000 qm an. Den größten Teil bietet der Kaktus Park mit rund 40.000 qm. Der Animal Park wird vor allem die "kleinen" Touristen begeistern. Der Amazonia Park bietet waschechtes Jungelfeeling mit exotischen Vögeln in einer Regenwaldlandschaft, während das Jurrasic Land Reptilien enthält, die es sogar teilweise in den Bergen auch in der Natur gibt. Für die Modelleisenbahnfreund gibt es im Park auch noch die größte Modelleisenbahnanlage der Kanaren, die vor allem mit liebevollen Details begeistern kann. 

Las Águilas - Jungle Park

 Der Las Águilas – Jungle Park stellt eine Mischung zwischen Zoo und botanischem Garten da. Er bietet echte Jungelatmosphäre und ist ebenfalls zum Besuch zu empfehlen.

Pueblo Chico

 Pueblo Chico bietet etwas ganz anderes, nämlich Teneriffa in Miniatur. Die wichtigen Gebiete der Insel sind dort im Maßstab 1:25 originalgetreu nachgebildet. Man findet aber nicht mehr wichtige Gebäude von Teneriffa, sondern auch Gebäude von Gran Canaria oder Lanzarote. Außerdem gibt es geschichtliche Modelle, die sich insbesondere auf die Ureinwohner der Kanaren, die Guanchen beziehen. 


Jardín Botanico

 Der botanische Garten entstand bereits im 18. Jahrhundert, hatte aber damals mitnichten etwas damit tun, dem Touristen eine attraktive Botanik vorzuführen. Touristen gab es damals naturgemäß noch keine, bzw. keine Nennenswerten. Vielmehr war damals der Hintergrund, dass man feststellen wollte, welche Pflanzen problemlos auf Teneriffa wachsen, bzw. welche aklimatisiert und kultiviert werden können. Erst in der heutigen Zeit wandelte sich der botanische Garten vom Zweckprojekt zur Touristenattraktion.